Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Funktionsdiagnostik (CMD)


Wenn Sie an einer Fehlfunktion im Zusammenspiel des Ober- und Unterkiefers leiden, sind Schmerzen im Mund- und Kieferbereich die häufige Folge. Doch nicht immer steckt die craniomandibuläre Dysfunktion hinter den Beschwerden. Unsere Funktionsdiagnostik setzt genau dort an und verrät Ihnen, ob CMD die Ursache für Ihre Symptome sein kann.


Ursachen behandeln, Folgen vermeiden

Sie leiden an Schmerzen im Gesichtsbereich, vor allem dort, wo sich die Kiefergelenke befinden? Hinzu kommt ein heftiges Knacken im Gelenk, das von Schmerzen begleitet ist oder lediglich in Form des lauten Geräuschs in Erscheinung tritt? Zu Recht werden Sie nun zuerst an eine Kiefererkrankung denken und Ihren Zahnarzt für eine Diagnose aufsuchen. Die craniomandibuläre Dysfunktion ist eine Krankheit, die auf einer fehlerhaften Funktion von Ober- und Unterkiefer beruht. Doch ob tatsächlich dieses Krankheitsbild hinter Ihren Beschwerden steckt, muss im Zuge einer genauen Funktionsdiagnostik ermittelt werden.

Diese nehmen wir in unserer Praxis vor. Wir überprüfen, ob die Beschwerden im Kiefergelenk tatsächlich in Zusammenhang mit dem Kauorgan stehen und eine zahnärztliche Behandlung sinnvoll ist. Manchmal ist das Ergebnis der Funktionsdiagnostik CMD aber auch ein anderes. So können die Probleme von der umliegenden Muskulatur oder dem Gewebe ausgehen. In diesem Fall empfehlen wir eine manuelle Therapie mit lockernden Massagen, die außerhalb unserer Praxis erfolgen muss. Sofern es sich um eine Gelenkproblematik handelt, kommen andere therapeutische Maßnahmen infrage.

Bei der klassischen craniomandibulären Dysfunktion ist das Zähneknirschen ein typisches Symptom. Dieses tritt vorwiegend im Schlaf oder bei Anstrengung auf. Die Zähne reiben schmerzhaft aufeinander und der Kauapparat kann abgenutzt und geschädigt werden. In diesem Fall ist die Aufbissschiene eine häufige Behandlungsmethode. Sie entlastet den Ober- und Unterkiefer, wenn infolge der craniomandibulären Dysfunktion Zähneknirschen auftritt. Auch durch das Knirschen auftretende Spannungskopfschmerzen können durch eine angepasste Schiene gelindert werden.

Andere Schienen sorgen dafür, dass der Unterkiefer in die eigentlich für ihn bestimmte Lage gebracht wird, damit die Funktionsstörung, die zu CMD führt, behoben wird.

Die Behandlung von CMD ist wichtig, um den Kauapparat zu schützen und Ihre Zähne zu erhalten; aber auch, um die häufig damit einhergehenden Begleitsymptome wie Schwindel, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Ohrgeräusche zu lindern.


Hier finden Sie uns: